Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 31 2014

gingerglue
Wenn das Argument ist, dass man nicht wissen kann, wieviel Öl da noch ist, dann kann das Argument ja nur sein, dass eben die Wissenschaft hier viel mehr weiß, als er sich offensichtlich vorstellen kann.
Eine Analogie könnte sein: ein alter Bauer kann über Erfahrung einschätzen, wieviel Korn in sein Lager passt. Ein Kind oder ein Schuster kann das (noch) nicht.
Der Lehrer in Pakistan hat vielleicht sein Bestes gegeben – unter dem Einfluss seiner Kultur (weiß ja nicht, wie die da drin stehn) kann also nicht alles wissen.

Und eigentlich müsste man mit dem Erklären von ganz vorne anfangen. Wie die Welt aufgebaut ist, Erdgeschichte, wie Erdöl entsteht. Das ist uns so selbstverständlich mit gefühlten 5 Runden Plattentektonik im Gymnasium.
Aber wenn es schon am Wörterbuch scheitert… dann hat A entweder das Potenzial, sich neues Wissen mit der Zeit anzueignen, oder es bleibt eben beschränkt. Das wäre schade, aber da hülft ja leider auch kein Zorn.

Das kann ich mir schon vorstellen, dass das ein ziemlicher Kulturschock ist, wenn die Welt plötzlich so vielfältiger auf allen Ebenen ist, als das, was man zuhause gelernt hat.

Und vielleicht kann man auch erklären, dass es vielen Menschen auch so geht wie ihm und denken „immer gab es Erdöl“. Und viele Menschen wollen so weitermachen wie bisher und deshalb den Wissenschaftlern nicht glauben. Aber wem würde A. eher glauben, wieviel Korn im Speicher ist: dem Bauern oder dem Schuster?

December 30 2014

7460 0e72

the-tinymermaid:

nothing is permanent, the art of letting go

Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
7450 0f51

nowyoukno:

(Source / Petitionfor more facts follow NowYouKno

Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
gingerglue
Lieber Unbill :D echt manchmal frag ich mich, was du geraucht hast … ich versteh wieder nur Bahnhof.
5176 a068 500

transparentoctopus:

Tiger Tateishi

Reposted fromsimonsayer simonsayer viagruetze gruetze

Einer der 31c3-Vorträge, die mich am meisten berührt ...

Einer der 31c3-Vorträge, die mich am meisten berührt und zum Nachdenken gebracht haben, war der über die NSA-Station auf dem Teufelsberg. Meine erste Reaktion war: Nanu? Was ist das denn für ein gelackter Marketing-Fuzzy?

Der trug da eine geschmeidige, einstudiert wirkende Präsentation vor, die man von ihrem Stil her auch im Fernsehen hätte bringen können. Eine Show, sozusagen. Der Mann war Anfang-Mitte der 80er Jahre in Berlin im NSA-Abhörstützpunkt auf dem Berliner Teufelsberg stationiert, und erzählte da seine Geschichte. Das war aber nicht eine technische, nerdige Geschichte (und man darf davon ausgehen, dass die technischen Details bis heute alle geheim sind und er sich strafbar gemacht hätte, wenn er die ausgeplaudert hätte), sondern eine Reihe von Anekdoten über das Leben als NSA-Analyst.

Ich weiß nicht, was ich da erwartet habe. Und je mehr ich mich fragte, was ich eigentlich erwartet habe, desto klarer wurde mir, dass ich im Grunde keinerlei Präzedenzfall hatte, auf den stützend ich irgendeine Erwartungshaltung hätte haben können. Der Vortrag war durchaus kurzweilig, aber die Q&A-Sektion habe ich mir gespart und bin rausgelaufen, um noch einen Sitzplatz im anderen Saal zu kriegen. Wie ich später hörte, wurde er in der Sektion im Wesentlichen vom Publikum beschimpft.

Während des Vortrages und beim Rausgehen hatte ich irgendwie so ein unbestimmtes Gefühl der Unzufriedenheit mit dem Vortrag, aber je mehr Abstand ich gewinne, desto weniger bleibt davon übrig. Der hat genau das geliefert, was er liefern konnte, ohne sich Repressalien auszusetzen. Mehr kann man nicht erwarten.

Ich traf den dann abends nochmal an der Bar ganz oben im Gebäude und wir haben noch ein paar Stunden geplaudert. Dabei kamen dann noch ein paar Aspekte dazu, die mich in dieser Einschätzung noch bestärkt haben. Eine Sache davon will ich mal berichten, weil ich sie so überraschend fand. Und zwar meinte er, er habe schon damit gerechnet, dass er sich danach Beschimpfungen anhören muss, aber er hat in seiner Zeit in Berlin die Deutschen als ausgesucht höfliches Völkchen kennengelernt. Nie würde jemand "Du Arsch" sagen, sagte er, sondern nur sowas wie "Mit Verlaub, ohne Ihnen jetzt zu nahe treten zu wollen, ich halte Sie für ein Arschloch". Und diese Floskeln fehlten bei der Publikumsbeschimpfung. Das hat auf ihn viel stärker gewirkt als die eigentlichen Beschimpfungen. Er hatte den Eindruck, die Leute sind wirklich aus tiefster Seele wütend auf ihn. Das hatte er noch nicht erlebt, dass ein Deutscher so die Contenance verliert.

Wenn man mich nach den Ländern mit den höflichsten Menschen fragen würde, wäre Deutschland eher weiter unten auf der Liste. Insofern sehr erstaunlich, wie er da eine völlig andere Wahrnehmung hatte.

Ich hab ihm dann gesagt: Hör mal zu, du bist der erste und wahrscheinlich einzige, den wir jemals hier haben werden, der zu dem Thema was berichten kann. Du hättest vor allen Leuten auf die Bühne pinkeln können und das wäre noch der beste Vortrag zu dem Thema gewesen, den es beim CCC je gab. Er hatte die Show wohl tatsächlich von langer Hand vorbereitet und war nervös und hatte das vor dem Spiegel geübt und alles. Ich habe ihm jedenfalls nochmal ausdrücklich meinen Dank ausgedrückt, dass er überhaupt gekommen ist, und uns diesen Vortrag gehalten hat. Und ich fand es auch sehr bemerkenswert, dass er schon vor der Fragesektion von sich aus im Vortrag Rationalisierungen eingebaut hatte, und da seine Arbeit zu verteidigen anfing. Ohne seine Arbeit wären Bomben geflogen und wir wären alle tot, und so. Und er hat sich da auch großflächig von Bush distanziert, und Wert darauf gelegt, dass wir verstehen, dass sie damals ja sehr gezielt abgehört hätte und nicht einmal alles mitgenommen haben wie heute. Das glaube ich für meinen Teil eher nicht, aber ich glaube ihm, dass das deren Eindruck von sich und ihrer Arbeit war damals.

Insgesamt habe ich in dem Vortrag neue Perspektiven gewonnen und empfehle ihn daher weiter. Aber nicht nur so mal eben konsumieren und dann weitergehen. Rezipieren und ne Nacht drüber schlafen, da mal in Ruhe drüber nachdenken.

Ich finde es gut, dass der Vortrag so anekdotenhaft war. Denn aus unserer Sicht als abgehörte Berliner war das damals sowas wie eine Sturmtruppen-Kaserne voller gesichtsloser Roboter oder Drohnen. Er hat jetzt gezeigt, dass das auch Menschen waren. Und das finde ich eine sehr wichige Lektion, dass das alles Menschen waren. Und zwar keine bösen Menschen. Wenn ich in den USA geboren worden wäre zu der Zeit, hätte das auch ich sein können. Diese Rationalisierungen sind jetzt, nachträglich und aus meiner Perspektive offensichtliche Rationalisierungsversuche, aber wenn ich da an seiner Stelle gewesen wäre, bin ich mir nicht sicher, ob sie mir nicht auch gereicht hätten, um das doch zu machen.

Und das ist die Sache, über die wir meiner Ansicht nach alle nochmal dediziert nachdenken müssen. Hätte ich den Job gemacht? Hätte ich das damals als Täter so gesehen wie ich es jetzt als Opfer sehe?

Ich glaube, dass die meisten Meckerer aus dem Publikum einfach ein Ventil brauchten nach Snowden, und dieser Mann war der erste, der sich nahe genug rantraute, dass man ihn direkt beschimpfen konnte. Ich kann das schon auch nachvollziehen, auf menschlicher Ebene, aber es ist auch etwas beschämend, so mit unseren Gästen umzugehen. Und dass er verstanden hat, was er da tut, das ist ja klargeworden bei seinem Vortrag, das hätte man ihn nicht noch rhetorisch fragen müssen danach.

Also, lange Rede kurzer Sinn: Klare Anguckempfehlung. Einmalige Gelegenheit. Nutzt sie. Hier gibt es das Video.

Update: Einen noch, ohne da jetzt Details ausplaudern zu wollen, die er mir noch erzählt hat. Von der Einstellung und seinen Werten her fand ich den näher daran, „einer von uns“ zu sein als „einer von denen“. Ob man so eine NSA-Vergangenheit verzeihen kann, das muss jeder von euch für sich selber entscheiden. So wie ich das verstanden habe ist der jedenfalls nicht mit der Show auf Tournee, auch wenn sie routiniert erschien, sondern hat die nur für uns so vorbereitet und geübt.

Reposted fromfefe fefe

December 29 2014

Removing toxic people from your life is actually not the difficult part. Not feeling guilty about it is.
— dp   (via frankierx)
Reposted fromn0g n0g vialordminx lordminx
5246 7df2 500

artbeautypaintings:

Life raft - Katie O’Hagan

Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
gingerglue
1836 3d99 500
chakra centers
Reposted fromstonerr stonerr
gingerglue
Play fullscreen
▶ Erich Kästner - Kennst du das Land wo die Kanonen blühn? 1967 (subtitled Eng., German, Dutch)
Reposted fromNehalenia Nehalenia
Removing toxic people from your life is actually not the difficult part. Not feeling guilty about it is.
— dp   (via frankierx)
Reposted fromn0g n0g
9106 1798 500
Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
9085 0067
Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
9086 859c 500
Reposted fromrainstormdragon rainstormdragon
gingerglue
5839 eba2 500
Reposted fromlol69 lol69 viastonerr stonerr
gingerglue
Reposted fromtgs tgs viagruetze gruetze
gingerglue
2332 04bb 500
Reposted fromczlowiekwchlodni czlowiekwchlodni viathealex thealex
gingerglue
3D model showing the size of an iceberg
Reposted fromfabs3 fabs3 viagruetze gruetze
gingerglue
6723 809c 500
Reposted fromhormeza hormeza viadonotsendrequest donotsendrequest
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl